Ancora

Schiedsverfahren

Bevor ein Auftrag angenommen wird, prüfen Mitarbeiter der Firma einleitend die Forderung und den Schuldner. Das Ziel ist es, Informationen einzuholen, ob Vollstreckungsmaßnahmen gegen den Schuldner schon in der Vergangenheit getroffen wurden; ob ein Insolvenz- oder Schiedsverfahren eingeleitet wurde; ob der Schuldner weiter handelt, und wie seine finanzielle Kondition ist.

Das Ziel eines Schiedsverfahrens ist es, eine Forderung nicht auf dem gerichtlichen Wege zu betreiben. Mitarbeiter der Firma bemühen sich, zu allen Unterlagen zu gelangen, damit ein Zahlungsbescheid im Zahlungsbescheidsverfahren erlassen wird. Im Rahmen eines vorgerichtlichen Verfahrens können folgende Handlungen aufgenommen werden:

  • Aufforderung des Schuldners zur Zahlung
  • Verhandlungen mit dem Schuldner über den Zeitplan der Forderungsrückzahlung
  • Bei fehlender Anschrift des Schuldners werden Verwaltungsmaßnahmen zur Feststellung seines Sitzes und Wohnsitzes getroffen
  • Mögliche Verschuldungsrestrukturierung

Ein Schiedsverfahren kann in der Änderung von Zahlungsbedingungen durch Verteilung der Begleichung auf günstigere Raten, Zahlungseinstellung im Ganzen oder Teilzahlung resultieren. Wenn Gläubige einem Schuldner Zugeständnisse machen, fordern sie oft von ihm zusätzliche Sicherungen des Anspruchs auf Forderungsbegleichung. Diese Sicherungen können bei der Nichtbegleichung von Forderungen bei der erfolgreichen Forderungsvollstreckung behilflich sein oder den gerichtlichen Weg verkürzen.

Die Forderung kann aufgrund von Rechnungen, Verträgen, Wechseln, Waren- und Dienstleistungsabnahmen, Entschädigungen und anderen Unterlagen wiedererlangt werden, aus denen sich Forderungen ergeben können.

Auf

Arkana

Anwaltskanzlei ARKANA ist unser Geschäftspartner